USA coast to coast 2017: Und sonst noch?

Ich sitze gerade in einem Café und schreibe an meinem Blog, und dabei frieren mir fast die Hände ab. Draussen scheint die Sonne, und es ist angenehm warm. Hier drin, wie fast überall in den USA, ist es „dank“ der Klimaanlage a***kalt. Nicht 25°. Nicht 22°. Nicht 18°. Sondern a***kalt. Irgendwie fehlt hier oft ein gesundes Mittelmass, nicht nur bei der Temperatur.

Die Leute sind, wie von den USA gewohnt, sehr nett, aufgeschlossen, neugierig. Wir werden oft angesprochen. „Whe’re you from?“ ist eine Standardfrage. Die Antwort ruft meistens ein „Da war ich schon“ oder „Mein Grossvater ist von da“ oder „Da will ich unbedingt mal hin“ oder irgendwas in der Art hervor. Jeder will helfen, oder wenigstens etwas Small Talk betreiben und nett sein. Davon könnten wir uns ruhig etwas abschneiden.

Unterwegs (c) Karsten Seiferlin
Warte, da kommt noch mehr

La Posada (Winslow, AZ)

Eine halbe Stunde östlich von Flagstaff, an der I-40, die hier auf der alten historischen Route 66 verläuft, und entlang der Santa Fee Bahnlinie, liegt Winslow. Ein Kaff, aber immerhin mit Gas Stations und Safeway und ein paar Restaurants und Bars. Und dem Hotel „La Posada“ (http://laposada.org/). Ursprünglich ab 1930 teil einer Gastronomie-Kette (Fred Harvey’s) entlang der Santa Fe Bahnlinie, bei der man den Reisenden überall denselben hohen Standard offerierte, dann (1957) aufgegeben, verlassen und verfallen, und später von Mary Colter gekauft, renoviert und sehr geschmackvoll ausgestattet, dann übernommen von Allan Affelt und seiner Frau, der Malerin Tina Mion. Die Gästeliste des ursprünglichen Hotels enthält Namen wie Amelia Earhart, Albert Einsteiln, John Wayne, Franklin D. Roosevelt, Gary Cooper, Charles Lindbergh, James Stewart, Lauren Hutton und viele andere mehr. Schade, dass sie heute nicht mehr durch die Lobby schlendern – man könnte sich das ein oder andere amüsante Gespräch vorstellen.

La Posada (Winslow, AZ) (c) Karsten Seiferlin
Warte, da kommt noch mehr

Lower Antelope Canyon

Der Antelope Canyon war bis 1997 wohl nur Insidern ein Begriff. Im Navajo-Gebiet liegend und bis dahin nicht vermarktet, war es National Geographic, das 1996 ein Fototeam in den Canyon schickte und 1997 die entstandenen Bilder in einer Ausgabe des National Geographic  Magazin publizierte. Und dann brach die Hölle los… Zu recht mittlerweile sehr populär und oft überlaufen.

Lower Antelope Canyon (c) Karsten Seiferlin

Warte, da kommt noch mehr

Horseshoe Bend

Nur wenige Kilometer vom Antelope Canyon und von Page (am Lake Powell) entfernt hat der Colorado River eine beeindruckende Schleife in den Stein gegraben. Der Saarschleife nicht ganz unähnlich. Unten im Loch der von Algen grün gefärbte Fluss, und zu beiden Seiten heller leicht rötlicher Sandstein. Oben auf der Klippe Hunderte von Touris, manchmal sehr nah am Abgrund herum kletternd auf der Suche nach dem perfekten Selfie oder DEM Landschaftsfoto schlechthin. Dabei wird mitunter der Blitz ausgeklappt und die gegenüber liegende Seite und der Rest des Weltalls angeblitzt…mittags…im August…bei wolkenlosem Himmel. Einige lassen ihre geleerten Wasserflaschen und sonstige Proviantverpackungen einfach so in der Gegend liegen. Eine Karavane von Leuten zieht sich vom nahen Parktplatz zur Klippe, eine andere Caravane wieder zurück. Zum Abgewöhnen. Aber man ist auch nach einer halben Stunde fertig mit dem Pflichtprogramm und kann sich wieder verziehen. Zum Beispiel zum Antelope Canyon (Blog-Post folgt…)

Horseshoe Bend, Colorado River, Utah

Warte, da kommt noch mehr

Grand Canyon (North Rim)

Der Grand Canyon ist natürlich ein Muss, wenn man in Utah und Arizona unterwegs ist, und Canyons anschauen will. Aber wohin genau? Schliesslich ist der Canyon wirklich riesig. Die Wahl ist einfacher, als man vielleicht zunächst denkt, denn der Grossteil liegt im Navajo-Reservat und ist ohne Bewilligung nicht öffentlich zugänglich, und Infrastruktur fehlt dort auch. Es bleibt die Wahl zwischen dem überlaufenen South Rim (Grand Canyon Village, mit Geschäften, Flugplatz, RV Camps, Hotels etc.) und dem stilleren North Rim. Beide liegen sich in Sichtweite gegenüber, sind aber durch ca. 4 Stunden Autofahrt voneinander getrennt. Der South Rim liegt etwa 300 m tiefer, in der Wüste, aber erlaubt die deutlich bessere Sicht auf den Canyon, da man Richtung Westen und Osten sehr weit gucken kann und insgesamt vielleicht ein Viertel des Canyons überblickt.

Grand Canyon North Rim
Warte, da kommt noch mehr

Confusion and what it boils down to

After passing Washington (state), Oregon, Idaho Utah Nevada Utah again Arizona Utah again Arizona again New Mexico Utah again New Mexico again Texas Arkansas Mississippi Alabama Georgia Tennessee and three-and-a-half time zones (PDT, MDT, Arizona Mountain Time (no daylight saving), CDT and now, today, EDT, Ruth Ziethe asks „What time is it REALLY?“ and the only answer I can think of is „It’s dark, we had dinner, and everything feels just right.“ Anything important that’s missing?

Bäume und Lodges

An den Canyons findet man oft sehr skurril und pittoresk gewachsene und teils abgestorbene Bäume, die geradezu darum bitten, abgelichtet zu werden. Und die Lodges sind auch nicht ohne. Hier zeige ich also Fotos von Bäumen und den Lodges, und kann so die Posts zu den Canyons frei halten von diesen Motiven, die etwas „abseits“ liegen.

Grand Canyon North Rim Lodge
Warte, da kommt noch mehr

Bryce Canyon

Was soll man zu Bryce Canyon schon sagen? Einer der „grossen“ Canyons in Utah im Colorado Plateau. Wie Zion, Grand Canyon, Capital Reef und viele Andere. Aber dennoch keiner von Vielen. Die Erosionsformen hier sind einfach anders als in den anderen National Parks. Manchman in „Amphitheatern“ angeordnet. Manchmal an antike Tempel in Thailand erinnernd. Und vor allem je nach Stand der Sonne immer wieder anders aussehend. Von Tief-dunkel Orange bis blass-Ocker ist alles im Angebot.

Bryce Canyon

Warte, da kommt noch mehr

Palouse

Palouse ist die Kornkammer der USA, oder wenigstens eine von vielen. Östlich des Columbia River, nördlich des Snake River und westlich der Grenze zu Idaho dehnen sich unglaublich grosse Getreidefelder aus. Man fährt sicher drei Stunden oder mehr, ohne viel anderes zu sehen als Getreidefelder. Zu dieser Jahreszeit mehrheitlich abgeerntet, teilweise schon untergepflügt, und teilweise wird das Stroh geschnitten, das nach dem Abschneiden der Ähren stehen bleibt (hier werden die Ähren anscheinend sehr hoch abgeschnitten und das Stroh in einem zweiten Arbeitsgang eingebracht).

Während sich westlich von Spokane die Felder noch auf nur sanft geschwungenen Ebenen ausbreiten, wird es Richtung Palouse, südlich von Spokane, bei Colfax und Pullman, hügelig bis wellig. Der Toscana nicht unähnlich. Auf unserer Suche nach guten Fotospots haben wir einige Umwege in Kauf genommen, und die Zeit begann wegzulaufen. Erst, als wir uns schon dem RV Camp näherten und die Hoffnung fast dahin war, wurde es interessant.

Palouse
Palouse
Weiterlesen…